STUTTGART

BETT

April 2020

Eines Tages stand ein junges Paar in meiner Werkstatt – frisch verheiratet suchten sie nach einem außergewöhnlichen Bett welches sie ein Leben lang begleiten sollte. Neben der Langlebigkeit legten sie auch großen Wert auf die Nachhaltigkeit von Möbeln.

Im Gespräch erfuhr ich, dass sie viele Jahre in den Bergen unterwegs waren und dort ganz besonders das Übernachten in Berghütten genossen.

Das war die Ausgangssituation zu einem Gestaltungsprozess, an dessen Ende die Begeisterung groß war, über ein Bett, das durch die Verarbeitung von Schweizer Armeedecken,altem Eichenholz mit deutlichen Gebrauchsspuren und Füßen,die an Geweihe erinnern, ein perfektes „Erinnerungsstück“ für die Beiden war – ein wirklich lebendiges Möbel mit individuellem Charakter.

Die Materialien hatten alle bereits ein Leben hinter sich. Das Betthaupt aus massivem Eichenholz

diente in einer aufgelösten Druckerei als Abtrennung zwischen Maschine und Handarbeitsplatz,die Armeedecken waren ausgemustert, die Metallteile der Füße stammten vom Schrott und wurden durch Aufsägen und neu Verschweißen komplett verfremdet.

Durch Upcycling entstand hier in fantasievoller Handarbeit ein maßgeschneidertes und außergewöhnliches Unikat.